Von Luuk Post | 29-3-2019

Sie haben einen Account beim Inhaltskalender erstellt für mehr Übersicht in Ihrem Kommunikationsplan. Und jetzt? Wie können Sie effektiv mit dem Inhaltskalender arbeiten? Wie sorgen Sie dafür, dass Ihre Kollegen genauso begeistert von dem Inhaltskalender sind wie Sie? Und wie integrieren Sie Ihren Kommunikationsplan in dieses Tool, so dass die Arbeit mit dem Inhaltskalender praktisch zur Routine wird? Diese Tipps helfen Ihnen dabei.

Tipp 1: Fangen Sie klein an

Am Anfang kostet das Arbeiten mit dem Inhaltskalender noch etwas Zeit. Aber sobald Sie Basisinformationen hinzugefügt haben, werden Sie merken, wie sehr Ihnen der Inhaltskalender die Arbeit erleichtert. Auch wenn Sie den Inhaltskalender im Endeffekt für das ganze Jahr ausfüllen können, sollten Sie erst einmal klein anfangen. Füllen Sie aus, was Sie im vergangenen Monat getan haben und was in diesem Monat auf dem Programm steht. Fügen Sie ein paar Kollegen hinzu und bitten Sie sie um Feedback. Auf diese Art und Weise probieren Sie nicht nur aus, ob der Inhaltskalender zu Ihnen passt, sondern fangen Sie auch direkt mit dem Kreieren einer neuer Arbeitsweise an.

Spricht Sie die Arbeit mit dem Inhaltskalender an? Fügen Sie dann weitere Kollegen hinzu. Planen sie eine wöchentliche Abstimmung ein und teilen Sie hierin alles, was auf dem Programm steht. Ihre Kollegen werden von Ihrer Übersicht begeistert sein, weil sie jetzt auf Wochen-, Monats- und Jahresniveau wissen, was von Ihnen erwartet wird.

Tipp 2: Organisieren Sie selbst ein Brainstorming zum Inhaltskalender

Bevor Sie mit dem Erstellen Ihres Kommunikationsplans anfangen, sollten Sie ein paar strategische Entscheidungen treffen. Wenn Sie schon über eine deutliche Kommunikationsstrategie verfügen, haben Sie diese Entscheidungen bereits getroffen. Trotzdem sollten Sie darüber nachdenken, ob diese Strategie noch aktuell ist und zu Ihrem Ziel passt. Der Inhaltskalender bietet nämlich mehr als nur eine Übersicht Ihres Kommunikationsplans. Er stellt die Übersetzung Ihrer Strategie dar.

In diesem Tool geben Sie für jede Kommunikation an, für welche Zielgruppe diese gedacht ist, über welchen Medienkanal Sie geteilt wird und welches Content-Format dazu passt. Ist es noch nicht allen deutlich? Organisieren Sie dann ein Brainstorming, in dem Sie solche Entscheidungen gemeinsam mit Ihren Kollegen treffen. Ein solches Brainstorming hat zwei Vorteile:

  • Sie betrachten Ihre Kommunikationsstrategie kritisch und besprechen diese gemeinsam. Auf diese Art und Weise fühlen sich alle einbezogen , was wiederum zu besseren Resultaten führt.
  • Sie machen auf den Inhaltskalender als neue Arbeitsweise aufmerksam. So konzentrieren sich alle auf das gleiche Ziel.

Tipp 3: Bleiben Sie in der Arbeit mit dem Inhaltskalender realistisch

Natürlich ist es eine neue Arbeitsweise. Und eine neue Arbeitsweise führt zu Veränderungen. Aber geben Sie dem Inhaltskalender etwas Zeit und bleiben sie realistisch. Seien Sie lieber zu vorsichtig als zu ehrgeizig. Dann bleiben Sie und Ihre Kollegen motiviert und arbeiten alle auch weiterhin gerne mit dem Inhaltskalender.

Tipp 4: Machen Sie einen Kollegen für den Inhaltskalender verantwortlich

Der Inhaltskalender sorgt für Übersicht in Ihrem Kommunikationsplan. Am Anfang dauert es immer ein bisschen, bis alle Kollegen den Inhaltskalender strukturell benutzen und aktualisieren. Gut Ding will eben Weile haben. Machen Sie daher einen Kollegen für den Inhaltskalender verantwortlich. Diese Person sorgt dafür, dass die Deadlines berücksichtigt werden und der Kalender regelmäßig ausgefüllt wird. Sobald die neue Arbeitsweise allgemein akzeptiert ist, können Sie weiteren Personen Verantwortung für die Aktualisierung des Kalenders übertragen.

Tipp 5: Planen Sie Abstimmungen zu festen Zeitpunkten ein

Beim Zentralisieren Ihres Kommunikationsplans ist das Einplanen eines festen Zeitpunktes zur Abstimmung sinnvoll. Es führt dazu, dass alle sich einbezogen und informiert fühlen. Planen Sie diese Abstimmung beispielsweise jeden Montag mit einem Stand-up Meeting von Anfang an ein. Mit dem Inhaltskalender auf einem großen Monitor können alle Mitglieder des Teams den Status seiner oder ihrer geplanten Aufgaben teilen. Was läuft gut? Was läuft weniger gut? Planen Sie außerdem monatlich ein längeres Meeting ein, in dem Sie den vergangenen Monat und die Planung des kommenden Monats miteinander besprechen. So bleiben alle fokussiert und Ihr Kommunikationsplan aktuell

Last but not least: Nicht aufgeben

Der Inhaltskalender wird bei jeder Organisation anders ausgefüllt und hängt von verschiedenen Faktoren wie die Organisationskultur und Engpässen ab. Möchten sie mit der ganzen Abteilung zusammenarbeiten? Oder vielleicht sogar mit mehreren Abteilungen? Denken Sie daher gut darüber nach, welche der oben beschriebenen Tipps zu Ihnen und Ihrer Situation passen. Aber das Allerwichtigste ist: Geben Sie nicht auf und gönnen Sie sich selbst und dem Inhaltskalender ein wenig Zeit. Es dauert eben etwas, bis ein neues Tool, und damit eine neue Arbeitsweise, erfolgreich in den tägliches organisatorischen Ablauf integriert ist. Sobald dies der Fall ist, wollen Sie nichts anderes mehr.

Wollen Sie sofort loslegen? Fangen Sie sofort mit der neuen Arbeitsweise an.

Möchten Sie weitere Tipps zur erfolgreichen Implementierung des Inhaltskalenders in Ihre Organisation empfangen? Oder können wir Ihnen beim Erstellen Ihres Kommunikationsplans behilflich sein? Nehmen Sie dann Kontakt zu uns auf. Nehmen Sie dann Kontakt zu uns auf.

Headerfoto von: Google